Versicherungsvergleich Kassel
Versicherungsvergleich KasselBerufsunfähigkeit /  Betriebhaftpflicht /  NettorenteImpressum /

Betriebshaftpflichtversicherung:
Wofür ist die Betriebshaftpflichtversicherung, wer braucht sie und was sollte diese leisten?
Da das Einsatzgebiet vielseitig ist, beschreiben wir ein auf einen Handwerksbetrieb ausgerichtetes Deckungskonzept.
Wir führen ein wertneutrale Betrachtung durch und verwenden Auszüge aus Wikipedia, Stand 09.2015.
Der Versicherungsschutz ist die Leistung auf Grund des gesetzlichen Schadenersatzes gegenüber eines Dritten oder die Abwehr unbegründeter Forderungen. Einfach erklärt: Sie fügen jemand anderem einen Schaden zu. Der Versicherer prüft, ob Sie Schadenersatz leisten müssen. Wenn ja, und es ein versicherter Schaden ist, leistet der Versicherer an den Geschädigten. Wenn Sie keinen Schadenersatz nach Gesetz leisten müssen, teilt der Versicherer dem geschädigtem mit, dass nach Gesetz keine Leistung erfolgen muss (Notfalls auch vor Gericht, der Versicherer trägt die Kosten. Versichert sind der der Betrieb und alle Mitarbeiter. Nicht mitversichert sind Ansprüche gegen Mitarbeiter oder von Mitarbeitern untereinander. Kommen neue Risiken hinzu, sind diese über die Vorsorge bis zur nächsten Hauptfälligkeit mitversichert. Das wichtigste ist, dass alle betrieblichen Tätigkeiten auch im Versicherungsvertrag schriftlich angegeben sind. Beispiel: ein Maler verleiht auch seine Gerüste. Dabei handelt es sich um ein zusätzliches Risiko. Wenn dies nicht im Versicherungsvertrag festgehalten wurde, ist der Grüstverleih nicht versichert. Wichtige weitere Bestandteile des Vertrages sind Tätigkeitsschäden und Nachbesserungsbegleitschäden. Was ist das? Tätigkeitsschäden sind, wenn nicht extra aufgeführt nicht versichert. Ein Elektiker arbeitet an einem Durchlauferhitzer. Um besser zu sehen, steigt er auf die Badewanne. Dabei wird die Beschichtung zerkratzt. Die Badewanne ist nicht Gegenstand des Auftrags, wurde aber zur Erledigung mit einbezogen = Tätigkeitsschaden. Der Nachbesserungsbegleitschaden erklärt sich wie folgt: Ein Heizungsbauer verlegt im Büro eine Fußbodenheizung. Darauf kommt Estrich und darauf wird gefliest. Die Heizwirkung ist nach Fertigstellung nicht, wie beauftragt. Es gibt keinen Defekt und die Heizung an sich ist nicht im Rahmen der Betriebshaftpflichtver-
sicherung versichert. Um die Heizung zu verändern, müssen der Estrich und die Fliesen heraus und nach der Veränderung wieder neu erstellt
werden. Im Vergleich zum Auftrag sind die zu leistenden Arbeiten sehr kosten-
intensiv. Die Versicherung trägt alle Kosten, außer der Veränderung der Heizung.

Für alle Fragen steht Ihnen Versicherungsvergleich-Kassel gern zur Verfügung. Außer einem Preisvergleich zum Vorversicherer gibt es immer einen Deckungsvergleich mit persönlicher Erläuterung.

Footer